/

 

Sicherer Arbeitsplatz an der UKP-Lasermaschine durch den Einsatz eines Röntgenwächters Silix.

Häufige Fehlerquellen in der Praxis, die zur Überschreitung der Grenzwerte für ionisierende Strahlung führen können.
1. Falsches Material wird bearbeitet. (Ursachen: Neuer Lohnauftrag, neuer Kunde, Versuche).
2. Objektiv mit kleinerer Brennweite wird eingesetzt (Fertigung kleinerer Strukturen).
3. Pulswiederholfrequenz wird gesteigert (Verkürzung der Prozesszeit).
4. Stärkerer Laser wird montiert (Verkürzung der Prozesszeit).
5. Laserleistung wird hochgeregelt (Verkürzung der Prozesszeit).
6. Optische Bauteile werden bei Wartung neu justiert (Verbesserung der Qualität).

7. Das Schutzgehäuse oder das Laserschutzfenster erreichen eine unzureichende Abschwächung der Röntgenstrahlung, zum Beispiel durch falsches Material, zu dünne Wände, Spalte, Löcher usw.

Alle 3 Ortsdosisleistungen  Ḣ*(10), Ḣ‘(3) und Ḣ‘(0,07) müssen im Personenbereich kleiner sein als der gesetzliche Grenzwert von 1 µSv/h.

Vorsichtsmaßnahmen sind erforderlich.

Der Röntgenwächter SILIX lambda misst die Röntgenstrahlung und zeigt alle 3 Ortsdosisleistungen an. Er warnt rechtzeitig vor zu hoher Strahlung und kann bei der Steuerung der Laseranlage helfen.









Kritische Messorte an einer Schutzumhausung mit UKP-Laser. Es müssen alle 3 Ortsdosisleistungen  Ḣ*(10), Ḣ‘(3) und Ḣ‘(0,07)  bestimmt werden.

Datum der letzten Änderung: 21.02.2024


 

 
E-Mail
Anruf
Karte